Der Boden kann und sollte kollektiv als ein lebender, atmender Organismus betrachtet werden. In Wirklichkeit befinden sich der pH-Wert des Bodens und die gesamte Nährstoffverfügbarkeit in einem ständigen Fluss, da Pflanzen und die Mikroflora des Bodens zusammenwirken, um in jeder Umgebung zu gedeihen. Pflanzen tauschen etwa 50 % der Energie, die sie aus der Photosynthese erhalten, mit Mikroben in Form von zuckerhaltigen Exsudaten aus, die aus den Wurzelsystemen der Pflanzen stammen. Diese Exsudate sind nicht einfach zufällige Zucker, sondern sie sind speziell darauf zugeschnitten, die richtige Mikrobiologie anzuziehen, die die Pflanzen benötigen, um jede Art von Nährstoffen aus dem Boden zu extrahieren – Nährstoffe, die sonst in Form von Sand, Schlamm und Tonpartikeln eingeschlossen wären. So wie unsere Gesundheit von einer lebhaften und vielfältigen Darmflora abhängt, so hängen auch alle Pflanzen davon ab! Es ist nur so, dass ihr “Bauch” der Boden selbst ist.

Herkömmliche Bodenuntersuchungen sind nicht nur fehleranfällig, sondern basieren auch auf einer falschen Prämisse. Demgegenüber sind biologische Bodentests, die auf Dr. Elaine Inghams Soil Food Web-Methode basieren, elegante Lösungen, da sie sich auf das Vorhandensein der grundlegenden Gruppen mikrobiellen Lebens konzentrieren, die das natürliche System des Nährstoffkreislaufs ermöglichen. Über den Nährstoffkreislauf hinaus ist ein vollständiges und aktives Bodenmikrobiom auch der Schlüssel zur richtigen Bodenstruktur und Kohlenstoffbindung. Bei Anwendung reiner, synthetisierter Nährstoffe, wie sie durch konventionelle Bodentests vorgeschrieben ist, ist es schwierig, Korrelationen mit den Ernteerträgen nachzuweisen, insbesondere auf lange Sicht. Im Gegensatz dazu zeigen praktische Fallstudien und immer mehr Forschung klare Korrelationen zwischen Pflanzenerträgen und gesunden, aeroben Mikrobenpopulationen. Dies ist vor allem dann der Fall, wenn die Biologie, insbesondere das Verhältnis von Pilzen zu Bakterien (P:B), in geeigneter Weise auf das Sukzessionsstadium der gewünschten Pflanzen abgestimmt ist und wenn bei der Herstellung und Anwendung von Kompost und Kompostflüssigkeit darauf geachtet wird, dass dieses Gleichgewicht von Anfang bis Ende erhalten bleibt.

Analyseergebnisse

Eine biologische Laboranalyse von Boden-, Kompost- oder Flüssigkeitszusätzen (Komposttee oder -extrakt) gibt Aufschluss über mikrobielle Lebenspopulationen auf der Grundlage funktioneller Gruppen, die nach ihrer Morphologie (wie sie aussehen) angeordnet sind. Proben werden zeitnah in Wassersuspensionen beobachtet, um die Biologie unter ihren natürlichen Bedingungen zu untersuchen.
Die grundlegenden Gruppen, über die in einer Analyse berichtet wird, bestehen aus Pilzen und Bakterien. Diese Ergebnisse werden durch ihre Biomasse (µg/g oder µg/ml) zusammen mit dem Verhältnis zwischen Pilzen und Bakterien (P:B) dargestellt. Ruhende (Sporen-)Stadien von Pilzen werden potenziell vermerkt, aber nicht in die endgültigen Zählungen einbezogen, da sie eindeutig keine aktiven Teilnehmer am aktuellen Zustand des Materials sind. Anaerobe (schädliche) Gruppen von Bakterien und Pilzen werden getrennt vom P:B-Verhältnis gezählt, und ihre Mengen werden auch im Laborbericht wiedergegeben.
Die nächste Hauptgruppe sind die Protozoen. Alle Protozoen sind Bakterienfresser, und sie umfassen drei Untergruppen: Flagellaten, Amöben und Ciliaten. Während alle drei Einzellergruppen wichtige Nährstoffcycler sind, gedeihen Flagellaten und Amöben unter aeroben Bedingungen, während Ciliaten eher zu anaeroben Bedingungen neigen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine weitere wichtige identifizierte Gruppe sind die berüchtigten Nematoden. Die Nematoden werden weiter in Untergruppen eingeteilt, je nachdem, welche anderen Organismen sie fressen. Wurzelfresser ist die einzige Untergruppe, die sich negativ auf Pflanzen auswirkt. Die übrige Familie der Nematoden umfasst Bakterienfresser, Pilzfresser und räuberische Nematoden (die sich von anderen Nematoden ernähren). In einem vielfältigen, aeroben Bodenmikrobiom spielen diese nützlichen Nematoden eine sehr wichtige Rolle im Nährstoffkreislauf und bei der Verwaltung von Beutepopulationen. Die Wölfe des Bodens, wenn Sie so wollen.

Wenn Nematoden die Wölfe sind, dann sind Mikroarthropoden die Riesenbären in diesen Mikro-Ökosystemen. Im Allgemeinen sind die Mikroarthropoden viel größer und schreddern sich ihren Weg durch so ziemlich alles, was in ihr kleines Maul passt, und sind ein großartiges Zeichen für einen voll funktionierenden Nährstoffkreislauf. Ihre Anzahl ist im Vergleich zu den anderen, kleineren Gruppen nicht so groß, dass wir erwarten, sie in jedem bewerteten Tropfen zu sehen. Es ist also eine gute Nachricht, wenn man sie unter aeroben Bedingungen sieht, aber nicht das Ende der Welt, wenn sie nicht in einem Bericht auftauchen – das bedeutet nicht unbedingt, dass sie nicht anwesend sind.

Protozoen, Nematoden und Mikroarthropoden werden als Individuen nach der Anzahl der Organismen pro Gramm oder pro Milliliter Material gezählt. Wie Pilze werden ruhende Stadien von Protozoen und Nematoden bei einer Bewertung nicht gezählt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Kurz gesagt, eine Laborbewertung wird Messungen für die folgenden Organismen ergeben:

  • Pilze
  • Oomycetes (schädliche, anaerobe Pilze)
  • Bakterien
  • Aktinobakterien *
  • Protozoen
    • Flagellaten
    • Amöben
    • Ciliaten *
  • Nematoden
    • Bakterienfressende
    • Pilzfressende
    • Räuberische
    • Wurzelfressende*
  • Mikroarthropoden

*(Indikatoren für anaerobe Bedingungen)

Beim Kauf einer Laboranalyse werden alle oben genannten Organismen gezählt und grafisch visualisiert, zusammen mit allgemeinen Zielbereichen entsprechend dem gewünschten Sukzessionsstadium der gewünschten Pflanzen. Diese Zielbereiche sind nicht notwendigerweise in Stein gemeißelt, sondern stellen vielmehr Richtlinien dar, die auf aktuellen Daten basieren, die durch Erfahrungen in der aktuellen Soil Food Web-Arbeitsgemeinschaft gewonnen wurden. Diese Richtlinien können aktualisiert werden, wenn sich unser Verständnis des Bodens im Laufe der Zeit weiterentwickelt.

Beispiel-Laborbericht

Sie können den Beispielbericht nicht sehen? Hier herunterladen: Erdbaum Laborbericht Beispiel

Wie man eine Probe sendet

Bevor Sie eine Probe vorbereiten oder versenden, sollten Sie sich zunächst darüber im Klaren sein, dass jede Analyse den Online-Buchungsprozess durchlaufen muss, um sicherzustellen, dass Ihre Proben rechtzeitig beurteilt werden können. Falls das Online-Buchungssystem aus technischen Gründen für Sie nicht funktioniert, wenden Sie sich bitte über unsere Kontaktseite an uns. Proben, die ohne vorherige Terminvereinbarung verschickt werden, haben KEINE GARANTIE, dass sie bewertet werden.

 

Nachdem Sie Ihren Labortermin gebucht haben, befolgen Sie bitte dem Probenentnahme-Protokoll (ebenfalls unten aufgeführt) für die Abholung und den Versand Ihrer Probe(n). Bitte legen Sie Ihrer Sendung außerdem das Einreichungsformular für biologische Analysen bei und stellen Sie sicher, dass alle Dokumente trocken und getrennt von Ihren Proben aufbewahrt werden.

Allgemeine Richtlinien zur Probenahme

  • Entnehmen Sie Proben nur dann, wenn es möglich ist, sie noch am selben Tag zu versenden.
  • Proben sollten möglichst mit einem Versandtag versandt werden. Zwei Tage können immer noch funktionieren, aber das Ergebnis wird weniger genau sein, da sich die Biologie mit der Zeit verändert.
  • Bewahren Sie die Proben vor dem Versand kühl (aber nicht gefroren) und außerhalb der Elemente (Sonne, Wind, Regen, extreme Temperaturen) auf.
  • Alle Probenbeutel sollten auf der Außenseite mit einem Permanentmarker oder einem aufgeklebten Etikett mit dem Namen der Probe beschriftet werden. Bitte legen Sie keine identifizierenden Informationen über Ihre Probe auf Papier in den Beutel. Das Papier würde sich auflösen, zu Nahrung für Mikroben werden und möglicherweise die Biologie Ihrer Probe verändern.
  • Die Proben sollten fest in einem stabilen Versandkarton verpackt sein, um Verschütten und Beschädigung auf dem Weg zu vermeiden.
  • Feste Proben (Kompost oder Erde) sollten unter natürlich feuchten Bedingungen entnommen werden. Dies ist insbesondere bei nacktem Boden ohne Mulch oder Pflanzendecke der Fall.

Proben-ID’s werden von Ihnen oder Ihrem Bodenberater erstellt, um nachzuvollziehen, was, wo und warum untersucht wurde.

Kompost-Proben

Nehmen Sie 1 Teelöffel (ca. 4 g oder 4 ml) von mindestens 5 verschiedenen Stellen aus einem kleinen Komposthaufen – oder 20 verschiedenen Stellen aus einer großen Kompostmiete (Mietensystem) – und mischen Sie es in einem Sack. Nehmen Sie die Teelöffel von verschiedenen Stellen und Tiefen innerhalb des Haufens und mischen Sie sie anschließend in einem einzigen beschrifteten Plastikbeutel oder in einem ähnlichen wasserdichten Behälter. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass die Probe für den gesamten Haufen repräsentativ ist.      

Bitte achten Sie bei jeder einzelnen Probe darauf, dass Sie den Beutel nicht mehr als zur Hälfte mit Material füllen. (Hinweis: Um die Menge des Probenmaterials zu reduzieren, können Sie das Probenmaterial separat in einem sterilen Behälter kombinieren und gründlich mischen und dann eine kleinere Menge der Mischung in den Beutel geben.)

Versiegeln Sie den Beutel mit der darin verbliebenen Luft – stoßen Sie die Luft nicht aus dem Beutel aus, da dies den für die Biologie in der Probe verfügbaren Sauerstoff einschränkt, was zur Bildung anaerober Bedingungen führen kann.

Flüssigkeitsproben (Tees und Extrakte)

  1. Flüssigkeit in einen sauberen, unzerbrechlichen 100- bis 150-ml-Behälter mit verschließbarer Öffnung (z.B. Kunststoff-Wasserflasche mit Schraubverschluss) gießen. Reinigen Sie das Innere des Behälters, wenn Sie nicht sicher sind, dass die Flasche vorher nur Wasser enthielt.
  2. Füllen Sie den Behälter zu 1/3 mit der Flüssigkeit, die Sie begutachten lassen wollen. Lassen Sie den Rest des Behälters leer, um den Raum für den Luftaustausch zu maximieren.
  3. Wenn die Schraubkappe fest verschlossen ist, wickeln Sie sie mit Klebeband oder Gaffertape ein und legen Sie sie in einen Plastikbeutel.
  4. Achten Sie darauf, dass der Behälter an der Außenseite mit einem Permanentmarker oder einem aufgeklebten Etikett deutlich mit der Proben-ID gekennzeichnet ist.

Bodenproben

Erforderliche Ausrüstung:

  • Entkernungswerkzeug (ein Apfelentkerner funktioniert einwandfrei).
  • Sauberer, verschließbarer Behälter mit einem Volumen von mindestens 250 ml.
  • Permanente Markierung

Grundlegendes Verfahren zum Ziehen von Kernproben:

  1. Organisches Oberflächenmaterial von der Probenahmestelle entfernen (ca. 3 cm²), falls vorhanden.
  2. Drehen Sie das Entkernungswerkzeug gerade nach unten, ziehen Sie das Material heraus und legen Sie es in Ihren sauberen Behälter, bis der Kern etwa 7 cm tief
  3. In der Regel sind für eine repräsentative Probe für eine gegebene Bodenbeschaffenheit mindestens 3 Bohrkerne Daher kann es zu diesem Zeitpunkt notwendig sein, zunächst alle Bodenkerne in einem größeren, sauberen Behälter zu mischen, bevor Sie eine kleinere Menge dieser Mischung (etwa 100 ml) in Ihren kleineren Behälter zum Versand geben.
  4. Dichtungsbehälter mit mindestens 50 % Luftraum.
  5. Beschriften Sie die Außenseite des Behälters mit Ihrer Proben-ID.

Proben in der direkten Umgebung von Pflanzen

Bei der Entnahme von Bodenproben um bestimmte Pflanzen herum ist es am besten, wenn Sie Ihre Bodenkernproben in der Mitte zwischen dem Stiel/Stamm der Pflanze und der Tropflinie (äußere, meist hängende Blätter) entnehmen. Es sollten mindestens 3 Kerne gezogen und zusammengemischt werden, um eine Probe für eine einzelne Pflanze oder Pflanzengruppe (z.B. Gräser) zu entnehmen.

Breite Flächeninhalte

Wenn Sie die Bodenbiologie für weiter gefasste Landtypen wie Felder, Weiden, Rasenflächen, Gartenbeete usw. bewerten, dann können wir grob von zwei verschiedenen Szenarien ausgehen.

Szenario A: Verschiedene Bedingungen auf demselben Feld, die es erforderlich machen, dass Sie Ihr Land in bestimmte Gebiete oder Zonen auf der Grundlage gemeinsamer Definitionsmerkmale einteilen. Zum Beispiel:

  • Gesunde Feldfrüchte
  • Unkraut-Flecken
  • Kranke Pflanzen
  • Kahle Flecken
  • Firstlinien
  • Mulden, usw.…

Nehmen Sie für jede Zone 3 Kerne und mischen Sie sie für eine einzige Probe zusammen. Um ein Feld wirklich beurteilen zu können, sollten mindestens 40 % jedes Zonentyps für einen repräsentativen Datensatz beprobt werden. Jede Probe muss in einem eigenen Behälter aufbewahrt und beschriftet werden!

Es wird dringend empfohlen, einen Index auf einer Karte mit Proben-IDs zu erstellen, die jeder Probe entsprechen, die Sie entnehmen. Zum Beispiel, U1, U2 für zwei unkrautartige Flecken und G1, G2, G3… für gesunde Flecken und so weiter. Siehe Beispielkarte.

Szenario B: Es wachsen keine Pflanzen, nur kahler Boden (z.B. ein kürzlich bestelltes Feld).

Für jedes Feld:

  • Nehmen Sie 3 bis 4 Kerne aus 12 bis 15 Gebieten pro 1 Hektar
    • Bei größeren oder kleineren Grundstücken die Flächenzahlen entsprechend skalieren.
  • Die Positionen der Kernstichproben sollten zufällig und gut über das Gebiet verteilt sein.
  • Vermeiden Sie Ränder, Vertiefungen, Grate oder andere nicht repräsentative Landmerkmale.
  • Markieren Sie die Positionen der Kernproben auf der Karte zur späteren Bezugnahme.
  • Mischen Sie alle Kernproben schonend in demselben Behälter und geben Sie eine kleinere Menge in Ihren Versandbehälter.
  • Beschriften Sie die Außenseite des Behälters.

 Wiederholen Sie den Vorgang für jedes Feld.

Beispielkarte mit Proben-IDs

Einen Termin finden

Foto Credits!

 

Mountain Road: Foto von MattUnsplash

Catalyst BioAmendments Compost: www.catalystbioamendments.com, und Instagram

 

*Alle auf dieser Seite gezeigten Fotos ohne Credits wurden von Dusty and Kiwi Eddy.